Stiftung-Aktuell (Archiv 2013)

Nachbarn zu Gast im Hause Vetter

Gemeinsam hatten die „Freunde der Heinrich Vetter Stiftung“, mit Gebhard Rudolph an der Spitze, und die Stiftungsleitung eingeladen und das große Ess- und Wohnzimmer im Hause des Stiftungsgründers war voll besetzt. Fast 50 Gäste, Nachbarn und Mitbürger, die das Ilvesheimer Adventsfenster gestaltet hatten, fanden sich gemütlich zusammen. Nach einem schönen musikalischen Auftakt, den Sarah Stasch und Leonie Wessling auf der Flöte boten, las Karin Jung einige besinnliche Zeilen vor, ehe ihr Mann, der passionierte Ilvesheimer Fotochronist Helmut Jung, jene Lichtbilder zeigte, die er 2012 bei den Treffen an den Ilvesheimer Adventsfenstern gemacht hatte. Dabei wurde deutlich, dass der Dezember vor einem Jahr sehr nass und ungemütlich war. Natürlich hatte der Gastgeber auch für Kaffee und Stollen gesorgt. Der schmeckte den Teilnehmern noch besser, als sie erfuhren, dass ihn das Seckenheimer Schifferkinderheim eigens für diesen Nachmittag frisch gebacken hatte. Gebhard Rudolph bedankte sich mit zwei Spieluhren bei den Flötistinnen (BILD) und verabschiedete die Gäste in den stillen Adventsabend. Die Frage, ob hier nun öfters solche Treffen anstehen, wurde positiv beantwortet, schließlich baut die Stiftung gerade behindertengerecht sowohl ein WC als auch einen kleinen Aufzug, damit künftig gehbeeinträchtigte Gäste problemlos ins Vetter-Haus gelangen können. 
(Auszug aus Mannheimer Morgen vom 17.12.2013) 

Gebhard Rudolph dankt Sarah Stasch und Leonie Wessling für die schöne musikalische Umrahmung des Adventsnachmittags.


BILD:JUNG
17.12.2013