Stiftung-Aktuell (Archiv 2015)

Schlüssel zum "Zauberlehrling" übergeben

Daniela Schwarz, die Leiterin der Kita "Zauberlehrling", und Nicole Heemskerk, Vorsitzende des Vereins Kinderkiste, übernahmen offiziell die Schlüssel zum neu errichteten Kinderhaus an der Goethestraße. Im Rahmen einer kleinen, heiter fröhlichen Feier begrüßte Professor Dr. Peter Frankenberg, Vorstand der Heinrich-Vetter-Stiftung, neben Vertretern der Gemeinde Ilvesheim, des Architekturbüros Blocher und Erziehern auch erste Kindergartenkinder samt Eltern zur Schlüsselübergabe. Ilvesheims Bürgermeister Andreas Metz freute sich über die gute Zusammenarbeit, denn während die Vetter-Stiftung das Gebäude gebaut hat, tritt die Gemeinde als Pächter auf und vergibt die Trägerschaft an den Verein Kinderkiste. Der "Zauberlehrling" kann maximal 20 Krippen– und 66 Kindergartenplätze bieten. Mit diesem Bau, so Metz, sei es gelungen die Versorgung der Kinder im Ort sicherzustellen.

Nicole Heemskerk freute sich, dass die Heinrich-Vetter-Stiftung sich in direkter Nachbarschaft zum "Zauberlehrling" bei der musikalischen Früherziehung engagiert. Architekt Wolfgang Mairinger gab sozusagen die drei Etagen mit rund 1400 Quadratmetern frei. Er dankte allen Handwerkern und am Bau beteiligten Technikern, schließlich habe man in knapp einem Jahr das Gebäude bezugsfertig erstellt.

Für den fröhlichen Rahmen der Schlüsselübergabe sorgten die Kinder selbst. Rund ein Dutzend kleine "Zauberlehrlinge" sangen unter der Leitung von Antje Geiter, erst ein Handwerker- und schließlich noch ein Zauberlied. (Bild oben: HVS-Archiv)

Nicole Heemskerk und Daniela Schwarz (v.l.) nehmen aus den Händen von Bürgermeister Andreas Metz und Stiftungs-Vorstand Prof. Frankenberg den symbolischen Schlüssel für den "Zauberlehrling" entgegen. 

(BILD unten: Helmut Jung)
19.10.2015


Erster Blick ins Regine-Kaufmann-Haus

Anwohner und Nachbarn waren in das Verwaltungsgebäude der Heinrich-Vetter-Stiftung gekommen, um sich erste Informationen über das „Regine-Kaufmann-Haus“, eine Einrichtung für ältere Mitbürger, zu holen, die von der Heinrich-Vetter-Stiftung errichtet wird. Das Haus, das von der Goethestraße aus erschlossen wird, betreibt der Caritasverband Mannheim, der in Person von Dagmar Hinterberger und Gabriele Andres über die besondere Konzeption der Einrichtung informierte und so einen ersten Blick ins „Regine-Kaufmann-Haus“ ermöglichte. Neben den Senioren-Pflegeabteilungen wird es barrierefreie und betreute Wohnungen sowie einen Hospizbereich geben. Auch der Generationen übergreifende Aspekt wird in Zusammenarbeit mit dem benachbarten Kinderhaus „Zauberlehrling“ eine Rolle spielen. Der Vorstandsvorsitzende der Heinrich-Vetter-Stiftung, Prof. Dr. Peter Frankenberg, erwähnte zu dem, dass der Vetter-Park den Bewohnern des Kaufmann-Hauses offen stehen werde. Die Bauarbeiten, so sah es Architekt Jochen Dolder, könnten im Frühjahr 2016 mit der Grundsteinlegung beginnen. 
(Bild: Architekt Jochen Dolder (links stehend) und Stiftungs-Vorstand Prof. Peter Frankenberg informierten die Gäste im Hause Vetter.)

BILD: HVS Archiv
September 2015